Mediation im Unternehmen

Einzelmediation
Gruppen- und Teammediation
Abteilungsmediation
Mediation zwischen Anbieter und Kunden

 

Immer wieder kommt es in Unternehmen zwischen unterschiedlichen Bereichen zu Konflikten. Konflikte zwischen Mitarbeiter und Mitarbeiter, zwischen Mitarbeiter und Führungskraft oder zwischen ganzen Abteilungen. Diese Konflikte verursachen bei den Unternehmen jährlich horrende Summen, da diese die Zusammenarbeit blockieren und den notwendigen funktionierenden Arbeitsfluss im Unternehmen behindern.
Im schlimmsten Falle landen diese Konflikte beim Arbeitsgericht, enden mit Kündigungen oder führen zu  Burnout oder zu hohen Krankenständen.

Eine Möglichkeit in die Richtung für eine beiderseitige und einvernehmliche Lösung und zur Wiederherstellung der Zusammenarbeit ist die Mediation. Ein von einem Mediator angeleitetes Gespräch, in dem beide Parteien, mit der Methode der Mediation, gemeinsam zu einer Lösung kommen, welche von beiden Seiten getragen wird und in der Zukunft für Frieden sorgt.
Viele Rechtsfälle werden heutzutage in der Mediation gelöst.

Drei Punkte die für eine Mediation sprechen:

1. Sie sparen Zeit
Eine Mediation kommt zu 80% der Fälle auf eine Lösung und das in deutlich kürzerer Zeit als bei einer gerichtlichen Auseinandersetzung.

2. Sie sparen Kosten
Durch die kürzere Dauer liegt eine Mediation meist weit unter den Kosten einer gerichtlichen Auseinandersetzung oder dem Aufwand, welcher entsteht, wenn Mitarbeiter das Unternehmen verlassen und eine Nachfolge gesucht und eingearbeitet werden muss.

3. Sie sparen Nerven
Egal ob Sie in der Auseinandersetzung leben oder ob ein langwieriges und kompliziertes Gerichtsverfahren läuft, das Nervenkostüm und der Ablauf im Unternehmen leiden darunter. Eine Mediation bietet Ihnen die Möglichkeit das Thema abzuschließen und nach vorne zu schauen.

Die Mediation durchläuft im Regelfall fünf Verhandlungsphasen:

Einführung
Die Verfahrensgrundsätze werden besprochen und vereinbart.

Themenerarbeitung
Jede Partei erläutert die von ihr vertretenen Standpunkte.

Interessensvermittlung
Gegenseitige Interessenlagen der Parteien werden vermittelt.

Lösungserarbeitung
Gemeinsame Suche nach denkbaren Lösungen
(Brainstorming, Ökocheck, Diskussion, etc.)

Abschlussvereinbarung
Ergebnisse werden schriftlich fest gelegt und beschlossen.

Ein ausgebildeter Mediator verfügt über fundierte wirtschaftliche und unternehmerische Kenntnisse, eine breite Palette kommunikativer Werkzeuge und eine spezielle Ausbildung zum Mediator bei einem anerkannten Institut für Mediation.